12125

NEUBAU EHEMALIGE FEINSPINNEREI

KUNZ - AREAL WINDISCH

Projektbeschieb

Download PDF

12125 

NEUBAU EHEMALIGE FEINSPINNEREI

KUNZ - AREAL WINDISCH

HIAG IMMOBILIEN ZÜRICH / PORR SUISSE AG ZÜRICH

PROJEKTWETTBEWERB NACH PRÄQUALIFIKATION 1. RANG / 1. PREIS

2012 - 2017

 

Planergemeinschaft mit Liechti Graf Zumsteg Brugg

Osterhage Riesen Architekten Zürich                                      

Jan Osterhage, Philipp Riesen

 

Das Appartementhaus besetzt die einzigartige Lage im Kunzareal am Flussbogen und übersetzt die landschaftlichen Qualitäten von Flusssicht und seitlicher Öffnung mit Blick in den Schwarzwald und auf die Urzelle des Kunzareals - die Zwillingsbauten - in eine attraktive Raumstruktur. Gegen Norden in der Orthogonalität des Gesamtareals verankert, fächert sich das Haus gegen Süden entlang des Spinnereikanals in verspielter Weise auf. Die Geometrie des Grundrisses ermöglicht pro Geschoss drei verschiedene Wohnungstypen: Auf der Ost- und Westseite befinden sich dreiseitig belichtete Eckwohnungen, welche neben der Südorientierung auch von der attraktiven Aussicht Fluss auf- und abwärts profitieren. Die mittleren Wohnungen leben von ihrem gedehnten Zuschnitt durch das Gebäude hindurch und erhalten durch den Volumenversatz im Norden zusätzliches Licht von Osten und Westen. Gegen Süden, mittig zu den Treppenhäusern, liegen kompakte kleinere Appartements, welche von der direkten Lage am Wasser geprägt sind. Alle Wohnungen weisen jeweils ein fliessendes Raumkontinuum auf, welches den ‚Livingroom’  und ein Zimmer umfasst. Eine andersartige Raumfolge bilden die intimeren Zimmer, welche über eine grosszügige Ankleide mit anliegendem Bad erschlossen sind. Das Haus versteht sich als Ergänzung zu den mehrheitlich verputzten historischen und neuen Gebäuden auf dem Kunzareal und sucht die Verbindung zu den dunklen Stahlteilen der alten Wehranlagen als Zeugen der frühen Industrialisierung. Eine dunkle Verkleidung aus Profilblechen umhüllt die nichttragenden, als Holztafelelemente gefertigten Aussenwände. Ergänzt und gewissermassen kontrastiert wird dieser industrielle Charakter mit wohnlichen Elementen wie den hölzernen Handläufen und Decken der Loggien, den textilen Sonnenstoren  und den Holzrolläden der Zimmerfenster.